Neuheiten Naturwissenschaften

Mit freundlicher Empfehlung von www.wissenschaft.de Image

Haben Hund und Katze Blutgruppen?

Blut ist nicht gleich Blut - die Blutgruppe ist beim Menschen entscheidend, wenn eine Bluttransfusion einen lebensbedrohlichen Blutverlust ausgleichen muss. Doch wie ist das bei unseren beliebtesten Haustieren, Hund und Katze – haben auch sie Blutgruppen? Das hat uns Peter M. gefragt – vielen Dank dafür!

weiterlesen

Tiefe Hirnstimulation gegen Magersucht?

Magersucht ist eine tückische Erkrankung. Im Extremfall kann sie tödlich sein - nämlich dann, wenn keine Form der Therapie anschlägt und die Betroffenen sich buchstäblich zu Tode hungern. Jetzt aber gibt es für diese Patienten neue Hoffnung: In einer Pilotstudie hat die sogenannte tiefe Hirnstimulation vierzehn Erkrankten messbar geholfen. Nach einjähriger Behandlung fühlten sie sich nicht nur psychisch besser, sie hatten auch zugenommen. Sechs Teilnehmerinnen schafften es sogar, ein normales Gewicht zu erreichen.

weiterlesen

Hummeln schauen sich Balltechnik ab

Zielstrebig rollt sie einen Ball ins Tor, um sich eine Belohnung abzuholen – diese Technik hat sich die Versuchs-Hummel zuvor bei einer Kollegin abgeschaut: Die Insekten können durch Beobachtung komplexe Verhaltensweisen erlernen, berichten Forscher. Ihre kuriosen Experimente dokumentieren, dass auch diese vermeintlich simplen Wesen zu erstaunlichen Intelligenzleistungen fähig sind.

weiterlesen

Kann eine Diät Diebetes heilen?

Diabetes gilt als unheilbar: Sind die insulinproduzierende Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse einmal kaputt, scheint nur noch Schadensbegrenzung möglich. Doch nun lässt eine Studie hoffen: Eine spezielle Diät könnte die Bauchspeicheldrüse zur Bildung neuer Beta-Zellen anregen. Zumindest im Mausmodell scheint die sogenannte Fasten-imitierende Diät (fasting mimicking diet, FMD) dies zu bewirken.

weiterlesen

Sieben Erdzwillinge auf einen Streich

Auf der Suche nach Erdzwillingen im Weltall haben Astronomen einen spektakulären Erfolg erzielt: Sie haben um einen ganz in unserer Nähe liegenden Stern gleich sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Der nur gut jupitergroße Stern TRAPPIST-1 liegt 39 Lichtjahre von uns entfernt und ist so lichtschwach, dass auf mindestens drei, vielleicht sogar sechs der ihn nah umkreisenden Planeten lebensfreundliche Bedingungen herrschen könnten. Für die Suche nach Erdzwillingen und Leben im All ist diese Entdeckung fast schon ein Hauptgewinn.

weiterlesen