Neuheiten Naturwissenschaften

Mit freundlicher Empfehlung von www.wissenschaft.de Image

Clevere Tintenfische

Tintenfische gelten schon länger als ausgesprochen clevere Tiere. Ein Experiment bestätigt das nun, denn es belegt: Die Kopffüßer haben einen Sinn für Zahlen. Sie können beispielsweise auf Anhieb erkennen, ob in einem Becken vier oder fünf Beutekrebse schwimmen – und entscheiden sich dann für das Becken mit der zahlreicheren Beute. Die Unterscheidung dieser sich nur um eins unterscheidenden Zahlenmengen macht selbst menschlichen Kleinkindern noch Probleme.

weiterlesen

In Gefahr sind vor allem Ältere und Frühgeborene

In Deutschlandd sterben täglich im Schnitt 162 Menschen an einer Blutvergiftung. Die Leibniz-Forscher Susanne Krauss-Etschmann und Jürgen Popp arbeiten über Institutsgrenzen hinweg daran, die Zahl der Sepsis-Toten zu verringern.

weiterlesen

Dampf aus dem Solarschwamm

Um allein mit der Kraft der Sonne Dampf zu erzeugen, musste das Sonnenlicht bisher durch Spiegel oder Lupen konzentriert werden. Jetzt jedoch haben Forscher eine Konstruktion entwickelt, die selbst bei leicht bewölktem Himmel Wasser zum Kochen bringt - ohne aufwändige Optik oder zusätzliche Heizung. Dieses einfache und noch dazu billige Prinzip könnte vor allem in ärmeren, abgelegenen Gegenden dabei helfen, Wasser zu entsalzen oder zu reinigen - und so ohne großen Aufwand Trinkwasser zu gewinnen.

weiterlesen

Erstaunlich kooperative Schimpansen

Wir lösen Probleme gemeinsam – diese Fähigkeit gehört zum Fundament des Erfolgs der Spezies Mensch. Unsere nächsten Verwandten im Tierreich neigen im Vergleich dazu noch deutlich eher zum Konkurrenzkampf, hieß es bisher. Doch nun zeigt eine experimentelle Studie: Kooperative Verhaltensweisen setzen sich auch bei Schimpansen klar durch und zwar in einer erstaunlich menschlich wirkenden Weise.

weiterlesen

Chinesische Neugeborene weinen melodisch

Sie hören schon im Mutterleib zu: Babys erfassen bereits vor der Geburt Höreindrücke, wie nun erneut eine Studie dokumentiert. Besonders bei den sogenannten tonalen Sprachen Chinas und Afrikas wird demnach deutlich, dass der Mensch schon im Mutterleib Grundzüge seiner Muttersprache erlernt: Neugeborene weinen offenbar in dem charakteristischen Singsang.

weiterlesen