Neuheiten Naturwissenschaften

Mit freundlicher Empfehlung von www.wissenschaft.de Image

Medizin: Kombinationsansätze im Trend

Die einen kritisieren das Hau-drauf-Konzept der Schulmedizin, die anderen halten hingegen die Naturheilverfahren für Hokuspokus. Doch ganz so unversöhnlich sind die beiden Lager in der Medizin offenbar gar nicht: Momentan liegt die Kombination im Trend - die Integrative Medizin. In seiner März-Ausgabe wirft bild der wissenschaft einen fragenden Blick auf die beiden Grundkonzepte in der Heilkunde und ihre Verbindungsmöglichkeiten.

weiterlesen

Warum fliegt im Winter Blütenstaub?

Alles ist noch kahl – weder Blätter noch Blüten sind zu sehen und dennoch: Es sind bereits Blütenpollen unterwegs und verpassen Allergikern schon rote Augen und eine Triefnase. Doch was blüht denn da und warum so früh? Auf dieses Thema hat uns Christian B. aufmerksam gemacht - vielen Dank dafür!

weiterlesen

Sauerstoffschwund im Ozean

In vielen Meeresgebieten existieren schon jetzt sauerstoffarme Todeszonen – Gebiete, in denen keine Tiere mehr leben können, weil zu wenig Sauerstoff im Wasser gelöst ist. Doch der Schwund des Atemgases im Meerwasser ist kein lokales Phänomen: Eine Studie enthüllt, dass nahezu alle Weltmeere betroffen sind – wenn auch in unterschiedlich starkem Maße. Insgesamt hat der Sauerstoffgehalt der Ozeane in den letzten 50 Jahren um zwei Prozent abgenommen, berichten die Forscher. Eine der Ursachen dafür: der Klimawandel.

weiterlesen

Mega-Mäuler brauchen Stretch-Nerven

Riesig und spektakulär dehnbar – Furchenwale haben Mäuler der Superlative: Beim Fressen saugen sie gigantische Wassermengen in ihren flexiblen Kehlsack. Wie die empfindlichen Nerven diese Dehnung überstehen, haben Forscher nun aufgedeckt: Die Leiterbahnen im Kehlsack können sich durch einen raffinierten zweifachen Wellen-Mechanismus auf das Doppelte ihrer Länge ausdehnen. Anschließend schnurren sie dann wieder knickfrei ins Kurzformat zusammen.

weiterlesen

Alpen: Ist der Schnee noch zu retten?

In diesem Jahr haben Wintersportler Glück: Kälte und reichlich Schnee im Januar haben in vielen Skigebieten der Alpen für gute Bedingungen gesorgt. Aber wie lange wird dies angesichts des sich ändernden Klimas noch möglich sein? Wie stark der Schneeschwund in den Alpen ausfallen könnte und ob der Klimaschutz dagegen noch helfen kann, haben nun Schweizer Forscher untersucht. Ihr Fazit: Der Rückgang des Schnees ist nicht mehr aufzuhalten. Wie stark er aber ausfallen wird, haben letztlich wir in der Hand.

weiterlesen